Impressum | Kontakt | ?
Juletrae
Haken: Streamerhaken Gr. 2 - 8
Bindeseide: Rot
Körper: Wolle, Floss oder synthetische Materialien (rot) & Mylarschlauch
Zunächst wird der Haken in den Bindestock eingespannt und das rote Bindegarn angewunden. Nachdem einige Wicklungen über den Hakenschenkel erfolgt sind, legt man ein Stück rote Wolle auf den Hakenschenkel und überfängt es mit dem Garn. Die Wolle wird bis zum Ansatz des Hakenbogens mit der Bindeseide überwunden, dann wird diese wieder nach vorne zum Öhr geführt.
Als nächstes wird der rote Wollfaden in Richtung Öhr gewunden. Hierbei sollte man darauf achten, einen gleichmäßig geformten Körper zu wickeln. Im Abstand von 2-3 mm vom Öhr wird der Wollfaden mit der Bindeseide überfangen und festgelegt. Der Rest wird nun abgeschnitten und die Bindeseide über die Wolle wieder zum Hakenbogen geführt.
Jetzt schneidet man ein langes Stück Mylarschlauch (ca. 3-fache Länge des Hakenschenkels) zu und entfernt den grauen Wollkern. Mit der Dubbingnadel fächert man ein Ende vorsichtig auf, wobei man den Schlauch mit den Fingern fest zusammenpreßt, um nicht zuviel aufzufächern. Dann wird der Schlauch über den Hakenschenkel geschoben, wobei die Bindeseide vorsichtig zwischen den aufgefächerten Elementen hindurchgeführt wird. Ist der Schlauch in der richtigen Position wird er mit dem Garn überfangen und festgewunden. Ein Kopfknoten schließt diese Wicklung ab, und der Faden kann abgeschnitten werden.
Im nächsten Schritt wird der Faden noch einmal am Öhr festgewunden. Hierbei legt man zunächst einige lockere Windungen über den Mylarschlauch und zieht diese dann vorsichtig zusammen. Dann wird das lose Ende mehrfach überwunden und abgeschnitten.

Das nach vorne überstehende Ende des Mylarschlauches kann nun ebenfalls mit der Dubbingnadel aufgefächert werden.
Im letzten Schritt werden die losen Enden Mylarschlauch mit Daumen und Zeigefinger der linken Hand nach links gestriffen und mit der Bindeseide in dieser Position fixiert. Nachdem der Kopf mehrfach überwunden wurde, um ihn in eine schöne Form zu bringen, wird der Kopfknoten gewunden und die Bindeseide abgeschnitten. Mit großer Vorsicht (die "Hecheln" sollen nicht verkleben) wird nun die vordere und hintere Wicklung lackiert.
Der "Weihnachtsbaum" unter den Fliegen stellt einen ausgezeichneten Meerforellenköder dar, der auch gerne von Hornhechten genommen wird. Am Besten fischt man mit ihm bei Sonnenschein und klarem Wetter.
Und hier das ganze als kleines Online-Video (9Mb)( 2846 mal betrachtet )



Diese Seite wurde 8720 mal aufgerufen seit dem 22.03.2007.